Feiern? Aber sicher!

…mit der taktisch klug Eventbegleitung

 

Der Winter steht vor der Tür. Wir blicken zurück (und freuen uns schon wieder) auf einen wunderschönen Sommer –  Zeit der Ferien, des Badens, des Feierns und natürlich der Festivals. Festivalsaison bedeutet auch Hochsaison der taktisch klug Eventbegleitung, einem Suchtpräventionsprojekt das ganzjährig auf Events im ganzen Land vor Ort berät und unterstützt. Aber wie genau kann man sich das vorstellen? Für all jene, die uns noch nicht in Vorarlbergs Partylandschaft erspäht haben – genau so:

Samstagabend, 21:00 Uhr. Ich packe meine Sachen und bereite mich auf eine längere Nacht vor. Material? Check. Obst? Check. Ausreichend Traubenzucker, Kondome und Infoflyer? Check. Ich bin bereit.

Wie jedes Wochenende wird in Vorarlberg an verschiedensten Orten, in Lokalen und Clubs, gefeiert – und ich bin mitten drin. Nicht etwa, weil ich sehr gerne Party mache – das auch – aber nein, ich bin Teil der taktisch klug Eventbegleitung und als Eventbegleiterin in der Beratung vor Ort tätig. So gegen zehn mache ich mich auf den Weg, setze mich in den voll bepackten Eventbegleitungsbus und fahre zur Location des Abends: Ein größerer Club im Rheintal, die Party dort klingt vielversprechend. Um halb elf treffe ich meinen Kollegen auf dem Parkplatz. Während ich im Bereich der Jugendarbeit tätig bin, kommt er aus der Suchtberatung – unsere Eventbegleitungsteams sind nach Möglichkeit immer so zusammengesetzt, das gilt auch für die Geschlechterdiversität. Wir wollen AnsprechpartnerInnen mit breit gefächerten Expertisen für alle PartybesucherInnen und ihre Themen sein.

Gemeinsam packen wir unser Material aus dem Bus, begrüßen Securities und VeranstalterInnen und bauen den Eventbegleitungsstand auf. In einer möglichst ruhigen aber dennoch zentralen Ecke des Lokals bereiten wir unseren Tisch vor, mit allem was dazu gehört. Eine halbe Stunde sind wir schon beschäftigt: der Kanister wird mit Wasser gefüllt, frisches Obst aufgeschnitten, Körbchen mit Kondomen und Feuerzeugen gefüllt und die Infoflyer über sämtliche Substanzen sortiert. Den Stand so attraktiv und liebevoll wie möglich zu gestalten, ist mir (allein schon persönlich) ein großes Anliegen. Die Besucher*innen sollen sich trauen vorbeizuschauen, sich bei uns wohlfühlen,  das eine oder andere Gespräch mit uns führen und sich eine kurze Auszeit vom Feiern gönnen.

Pünktlich um elf öffnet der Club seine Tore, die ersten Gäste in Feierlaune trudeln ein und einige erspähen bereits neugierig unseren Stand. Viele Besucher*innen kennen uns bereits von anderen Veranstaltungen, denn wir sind fast jedes Wochenende unterwegs, schauen vorbei und holen sich schon den ersten Becher Wasser und ein Stück Obst. Die Nacht ist lang, aber kurzweilig, Jugendliche und junge Erwachsene schauen zahlreich bei uns am Stand vorbei. Sie sind da um sich zu informieren, zu stärken oder abzukühlen. Etwas Übung habe ich schon, ich bin mit Fachwissen ausgestattet und das Gespür für Menschen bringe ich mit – ein Jugendlicher möchte reden. Immer wieder schaut er am Stand vorbei und grinst schelmisch unter seiner Mütze hervor. Wir wechseln im Team ein paar Worte und vermuten, dass er sich etwas eingeworfen hat. Er wirkt verunsichert, mehrmals lächle ich ihm aufmunternd zu. Am Stand der Eventbegleitung arbeiten wir mit einer akzeptierenden Grundhaltung, das bedeutet, dass wir wertschätzend und respektvoll mit den Jugendlichen über ihre Themen reden, dabei aber nicht wertend gegenüber ihnen oder ihrem Konsum sind. Unser Besucher kann also mich oder meinen Kollegen ansprechen, Fragen stellen und sich informieren – ganz ohne rechtliche Konsequenzen oder moralische Vorträge unsererseits.

Josh Boot, unsplash

Schließlich hat sich das wiederholte Anlaufnehmen ausgezahlt, der junge Mann kommt auf mich zu und nach ein bisschen Smalltalk bestätigt sich unser Verdacht. Er hat an diesem Abend konsumiert und ist sich mit der Dosierung nicht ganz sicher. Wir reden darüber, er wird sicherer und offener, als er merkt, dass er am Stand der Eventbegleitung nicht verurteilt wird. Gemeinsam evaluieren wir seine Situation, werde ich mir mit ihm einig, dass er viel Wasser trinken und immer wieder bei uns vorbei schauen soll. Jedes Mal isst er ein bisschen was und gibt mir ein Update wie es ihm geht, er setzt sich, ruht sich ein bisschen aus – dazwischen tanzt er und genießt das Feiern in vollen Zügen. Die Nachtschicht hat sich für mich jetzt schon ausgezahlt, über vier, fünf Stunden kommen immer wieder Gruppen von Jugendlichen und jungen Erwachsenen am Stand vorbei und nutzen unser Angebot. Wir freuen uns über jeden Besuch, plaudern, informieren, beantworten Fragen. Die Themen sind so vielfältig wie die BesucherInnen: Drogen(konsum), Sexualität, Beziehung, Ausbildung, Beruf, etc. Es gibt nichts, über das nicht geredet wird. Manchmal stehen wir mit Rat und Tat zur Seite oder haben ein offenes Ohr, andere Male freuen wir uns einfach über interessante neue Bekanntschaften. In ruhigeren Momenten haben wir die Möglichkeit uns im Team etwas auszutauschen, die Gespräche zu reflektieren und das Material aufzufüllen. Es wird vier Uhr bis die BesucherInnen am Stand weniger werden und wir beschließen abzubauen und unseren Einsatz zu beenden. Einer unserer Vorteile ist, dass wir als Team vor Ort entscheiden können wie lange wir bleiben, das erlaubt es uns flexibel auf den Verlauf eines Events zu reagieren.

Auf der Heimfahrt lassen wir die Nacht mit all ihren Begegnungen Revue passieren. Es war ein erfolgreicher Event, verbunden mit sehr viel Spaß und guten Gesprächen. Bis ich im Bett und nicht mehr ganz so aufgedreht von der Party bin ist es halb sechs, aber ich bin zufrieden. Es ist ein sehr schönes Gefühl, wenn sich ein Einsatz von taktisch klug so bewährt, da es unsere Arbeits- und Herangehensweise bestätigt. Wir wollen den Jugendlichen und jungen Erwachsenen ein sicheres Partyumfeld bieten und Veranstalter*innen genau darin unterstützen. Nun sind wir mitten in der Festivalsaison – die Events werden größer und ins Freie verlegt. Wir freuen uns schon sehr darauf und sind mit dem Angebot der Eventbegleitung weiterhin im ganzen Land unterwegs – vorbeischauen lohnt sich immer!

Die taktisch klug Eventbegleitung ist ein Suchtpräventionsprogramm, das auf verschiedenen Jugendevents in ganz Vorarlberg sowie im Rahmen von Präventionsworkshops tätig ist. Sie ist ein eigenständiger Bereich innerhalb der koje – Koordinationsbüro für Offene Jugendarbeit und Entwicklung und wird finanziert vom Land Vorarlberg.

Join the discussion

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.