Smart City Dornbirn Wettbewerb

Im November hat die Stadt Dornbirn den Smart City Dornbirn Wettbewerb ausgerufen, um kreative Köpfe zu motivieren unsere Stadt noch lebenswerter und smarter zu machen.
Die jüngste Teilnehmerin war Anna Anselmi mit 10 Jahren. Sie hat gemeinsam mit den Dornbirner Jugenwerkstätten den „ChickenChecker“ – einen smarten Hühnerstall entwickelt.

28.02.2018: 12 Prototypen wurden von der Fachjury bewertet.

Über 40 innovative Ideen und Projektvorschläge wurden eingereicht. Bei der Preisverleihung am 23. Februar wurden dann konkret 12 Prototypen präsentiert und von der Fachjury bewertet.

Das Siegerprojekt „WaterNET“ von Martin Blank und Elias Meier überwacht die Wasserpegel in hochwassergefährdeten Bereichen. Sensoren warnen den Hausbesitzer rechtzeitig und so können Folgeschäden vermieden werden. Der WaterNET Sensor kann einfach an jeder Wand angebracht werden, nur noch das WaterNET Gateway einstecken und schon ist alles installiert. Über eine ID können die Sensoren zum eigenen Dashboard hinzugefügt werden. Dort können Namen vergeben, die geografische Position festgelegt und eingestellt werden ob ein Sensor privat oder öffentlich sein soll. Es gibt drei verschiedene Mess-Stufen, bei denen jeweils unterschiedliche Aktionen ausgeführt werden. Diese Aktionen sind teilweise selbst konfigurier- und erweiterbar.

 

WaterNET (Martin Blank & Elias Meier)

Der zweite Platz ging ex aequo an 2 Systeme zur Überwachung von Gewässern: Schadensverhinderung durch automatisierte Überwachung der gemessenen Werte bevor es zu tatsächlichen Schadensereignissen kommt. Der FurtBOT überwacht die Dornbirner Furt mit einem Sensor und ein automatisierter Facebook Messenger und Alexa Skill warnt vorab, wenn die Furt geschlossen wird. Durch das smarte Monitoring von Wasserstand und Tendenz kann vorab gewarnt werden, wenn es absehbar ist, dass die Schranke geschlossen werden muss.

FurtBOT (Christoph Klocker & Christoph Blank)

 

Überwachung von Kleingewässern (Stefan Lutz)

 

Der dritte Platz wurde an „Schneelast“ vergeben: Hier beruht die Technologie auf smarten Textilien, die den Belastungsdruck auf das Dach messen können.

Schneelasterkennung (Team Si(K)apsch)

Mit einem Sonderpreis wurde der „Chicken-Checker“ von Anna Anselmi, der jüngsten Teilnehmerin ausgezeichnet. Hier werden mit zahlreichen Sensoren Daten aus dem Hühnerstall gesammelt und z.B. das Tor automatisch geöffnet oder geschlossen.

Chicken-Checker (Anna Anselmi)

Der erste SCD war ein voller Erfolg und wird auch im kommenden Jahr durchgeführt werden. Die Ausschreibung erfolgt im Herbst 2018. Neue Themen, neue Partner und viele smarte Ideen, die Dornbirn lebenswerter machen sollen, werden gesucht! Weiter Infos und künftige Updates unter www.smartcity.thingslogic.com

 

Join the discussion

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.