In Beziehung: Die Ankerfunktion für Eltern und Pädagog:innen

Liebe Leser*innen, was sind wesentlichen Aspekten rundum die Beziehungsgestaltung auf allen Ebenen? Etwa: Wie wir Beziehungen aufbauen, welche Rolle Scham und Traumata dabei spielen, wie Bindung die Beziehungsgestaltung beeinflusst, was eine verbindende Autorität und die Ankerfunktion beitragen können usw. – der diesjährige Kongress von PINA (Praxis und Innovation – Neue Autorität) widmet sich genau diesem Thema und zur Einstimmung finden sich hier alle zwei Wochen, interessante Beiträge von Referent’innen des Congress. Den Anfang macht Prof. Haim Omer.

Als ich das Konzept der Ankerfunktion entwickelte, konnte ich nicht ahnen, welchen erstaunlichen Einfluss es haben würde.  Der Hintergrund des Konzepts war die Notwendigkeit, darüber nachzudenken, wie die Neue Autorität die psychologische Entwicklung des Kindes beeinflusst.  Während die vier Grundelemente der Neuen Autorität (Präsenz, Selbstkontrolle, Unterstützung und Struktur) meine Gedanken aus der Sicht der Eltern (und Pädagog:innen) beschrieben, spiegelte die Ankerfunktion die Perspektive des Kindes wider.  Wir meinten damit, dass sich das Kind, wenn die Eltern (oder Pädagog:innen) auf diese Weise handeln, gesichert, zugehörig und stabilisiert fühlt, mit anderen Worten: verankert.

Ich hatte eine erste Beschreibung des Konzepts an die Konferenz zur Neuen Autorität geschickt, die alle zwei Jahre in Osnabrück stattfand. Ich hatte klargestellt, dass die Ankerfunktion eine Brücke zwischen unserem Autoritätsmodell und der Bindungstheorie darstellt.  Aber nichts bereitete mich auf das vor, was geschah, als ich in Osnabrück ankam.  Die Aula der Universität, in der die Tagung traditionell stattfand, war mit Ankern geschmückt.  Die Teilnehmer bekamen einen persönlichen Anker zusammen mit ihrer Tagungsmappe.  Es gab eine Fülle von Ankernadeln, Schlüsselanhängern und kleinen Anker-Gadgets.  Es war das erste Mal, dass meine Ideen zu einem Markenzeichen wurden. 

Rückblickend muss ich gestehen, dass ich über die scharfe Wahrnehmung der Organisatoren (Michael Grabbe und Arist von Schlippe) erstaunt bin.  Sie wussten noch vor mir, dass dieses Konzept einen Wendepunkt darstellen würde.   Es stellte sich heraus, dass die Ankerfunktion nicht nur eine Brücke zwischen unserer Arbeit über Autorität und Bindungstheorie schlug, sondern es uns auch ermöglichte, viele der Anwendungen der Neuen Autorität zu verstehen und zu erweitern.  Obwohl wir schon eine Weile mit ängstlichen Kindern gearbeitet hatten, hatten wir immer noch kein gutes Konzept, um unsere Arbeit zusammenzufassen.

Wir haben dann verstanden, dass wir den Eltern helfen, das Kind gegen den Sog der ängstlichen Emotionen zu verankern.  Die Angst ist wie eine Welle, und wenn das kleine Schiff von einer solchen Welle bedroht wird, muss es sicher am Boden verankert werden.  Auch in unserer Arbeit mit Selbsthilfegruppen und Schulen kam das Konzept der Ankerfunktion ins Spiel.  Um das Schiff zu stabilisieren, braucht der Anker drei Zacken (ein Anker mit einem Zacken wäre viel weniger stabil).  Die Spikes sind die Unterstützer. Aber damals trauten wir uns noch nicht, laut zu sagen: Lehrpersonen sind ein wichtiger Bestandteil einer sicheren Bindung.  Jetzt sagen wir es nicht nur, sondern verkünden es mit Stolz.  Kinder brauchen in ihrer Entwicklung mehr als eine Bindungsperson, sie brauchen einen Anker mit vielen (d.h. mehr als drei) Zacken.  Kinder sollten in all den verschiedenen Kontexten, in denen sie aufwachsen, geborgen sein.  Die Schule ist natürlich ein zentraler Kontext für die Entwicklung des Kindes.  Wir wissen, was mit Kindern passiert, die nicht in die Schule gehen – sie driften ab.

Wir haben auch festgestellt, dass das Konzept der Verankerung eine attraktive Sprache für Eltern, Lehrpersonen und Fachkräfte schafft.  Der Grund dafür ist, dass dieses Konzept nicht nur theoretisch und empirisch fundiert, sondern auch intuitiv ist.  Es handelt sich also vielleicht um einen der Fälle, in denen ein Markenzeichen (der Anker) der Komplexität von Theorie, Forschung und Praxis, die es repräsentiert, voll gerecht wird.

März 2022, Prof. Haim Omer

Haim Omer wird im Rahmen vom „PINA Kongress #4“ (7.-9. September 2022 in Feldkirch) einen Vortrag zur Ankerfunktion halten.

476 views