Wie die Generation Z Produktivität und Reisen auf einzigartige Weise erlebt

In einer sich stetig verändernden Arbeitswelt gewinnt eine neue Generation immer mehr an Bedeutung. Die Generation Z, geboren in den späten 1990er und frühen 2000er Jahren, definiert die Art und Weise neu, wie wir Arbeit, Freizeit und die schwer fassbare Work-Life-Balance gestalten. Dieser Artikel befasst sich mit dem Konzept der Workation, einem dynamischen Ansatz, der die Erholung eines Urlaubs mit fokussierter Produktivität verbindet und untersucht, wie er mit den Werten und der Denkweise der Generation Z übereinstimmt. Auch wird Workation von dem aufkommenden Trend des digitalen Nomadentums abgegrenzt und erörtert, wie sie sich bei der Suche nach beruflicher und persönlicher Erfüllung überschneiden.

Das Wesen der Workation: Urlaub und Arbeit vereinen

Die Workation ist nicht nur ein Urlaub, sie ist eine erweiterte Form des Urlaubs. Wird im allgemeinen Sprachgebrauch der Begriff Workation auch synonym mit Remote Arbeit am Urlaubsort verwendet, so sollten bestimmte Elemente gegeben sein, damit der Mehrwert von Workation eintreten kann. Eine Workation sollte eine Erweiterung eines echten Urlaubs sein, frei sein von der täglichen Hektik mit Sitzungen, E-Mails usw., die Tätigkeiten beinhalten, die man an seinem Job liebt und damit eben nicht nur die tägliche Arbeit von einem Ort zum anderen verlagern. Wenn die Workation an einen echten
Urlaub anschließt, können Entspannung und Muße die Grundlage für Produktivität und Kreativität bilden. Um dieses Potential zu nutzen, sollte die Workation unbelastet von potenziellen Stressfaktoren, der täglichen Routine mit Meetings, E-Mails usw. bleiben.

Bei einer Workation sollte vor allem darauf geachtet werden, dass die Dinge, die am meisten Freude am Job bereiten, getan werden, um sowohl die Entspannung als auch die Produktivität zu maximieren. Indem man sich während einer Workation mit Aufgaben beschäftigt, die der persönlichen Leidenschaft und dem Fachwissen entsprechen, kann die intrinsische Motivation genutzt werden, um eine positive Einstellung zu fördern und das allgemeine Wohlbefinden zu verbessern. Dieser gezielte Ansatz stellt sicher, dass die Workation-Erfahrung erholsam und angenehm bleibt, während Stärken genutzt werden, um qualitativ hochwertige Arbeit zu leisten, ohne sich mit Routineaufgaben oder Stressfaktoren zu belasten, die den Nutzen des Urlaubsaspekts schmälern könnten. Klar ist, die Workation ist – ebenso wie Remote Work an sich – eine Form der Arbeitsplatzflexibilität, die sich exklusiv an Deskworkers richtet. Und selbst in dieser Gruppe kann das volle Potential dieses Ansatzes – also Innovation und Kreativität bei z. B. konzeptioneller
Arbeit – wohl nur bei einer kleinen Personengruppe erreicht werden. Ein Call-Center-Agent kann wohl einfach remote arbeiten, aber wohl nur selten das Telefon ausschalten und konzeptionell oder kreativ arbeiten.

Der „Workation State of Mind“ für die Generation Z

Für die Generation Z ist die Arbeit nicht nur ein Mittel zum Zweck, sondern eine Erweiterung ihrer Identität. Diese Generation schätzt Flexibilität, Kreativität und sinnstiftende Arbeit. Sie sucht berufliche Laufbahnen, die ihr die Möglichkeit geben, etwas zu bewirken und gleichzeitig Raum für persönliches Wachstum und Entwicklung bieten. Ähnlich wie die Autorin dieses Artikels – obwohl Mitglied der Generation X – werden viele Mitglieder der Generation Z von ihrer Leidenschaft für ihren Beruf angetrieben. Sie finden Erfüllung darin, ihre persönlichen Interessen mit ihrer Arbeit zu verbinden, was ein Gefühl von Flow und intrinsischer Motivation erzeugt, das ihre Produktivität steigert. Tatsächlich zeigen Studien, dass Angehörige der Generation Z dies sogar mehr suchen als andere Generationen, die derzeit im Berufsleben stehen.


Workation vs. Digitales Nomadentum: Den Unterschied verstehen

Der Trend zur Workation geht einher mit einer wachsenden Popularität des digitalen einer wachsenden Popularität des digitalen Nomadentums. Die beiden Konzepte haben die Idee der Fernarbeit gemeinsam, unterscheiden sich jedoch erheblich in Bezug auf den Schwerpunkt, den Zweck und die Besonderheiten der Erfahrungen, die sie bieten. Workation erweitert den traditionellen Urlaub um Zeiten konzentrierter Arbeit an Aufgaben, die dem Einzelnen am Herzen liegen. Dabei werden die erholsamen Effekte von Freizeit und Entspannung genutzt, um die Kreativität zu steigern, geistige Energie zu tanken und eine ausgewogene Work-Life-Integration zu erreichen. Im Gegensatz dazu ist das digitale Nomadentum ein Lebensstil, der durch ständiges Reisen und Erkunden gekennzeichnet ist. Er ermöglicht es dem Einzelnen, von verschiedenen Orten auf der ganzen Welt aus zu arbeiten, wobei der nomadische Lebensstil der traditionellen Büroarbeit vorgezogen wird. Beide Konzepte bieten zwar Flexibilität, sind aber auf unterschiedliche Ziele und Lebensstile ausgerichtet.

Die Workation-Erfahrung: Kreativ, produktiv und entspannend

Das Workation-Erlebnis verkörpert die Idee eines verlängerten Urlaubs, der auch Elemente der Arbeit enthält. Um eine erfolgreiche Workation zu gewährleisten, ist es wichtig, sich mit Aufgaben zu beschäftigen, die seiner Leidenschaft und Expertise entsprechen.
Indem man das tut, was einem Spaß macht, kann man seine intrinsische Motivation nutzen, eine positive Einstellung fördern und sein allgemeines Wohlbefinden verbessern. In der Welt der Generation Z, in der Arbeit und persönliche Interessen miteinander verwoben sind, ist die Workation-Erfahrung die ideale Plattform, um Freizeit und Produktivität miteinander zu verbinden. Dieser Ansatz sorgt dafür, dass die Arbeit erfüllend bleibt und Spaß macht, und ermöglicht es dem Einzelnen, hochwertige Ergebnisse zu erzielen, ohne sich mit Routineaufgaben oder Stress zu belasten.

Maximierung der intrinsischen Motivation

Bei den Mitgliedern der Generation Z ist intrinsische Motivation der Schlüssel zum Erfolg. Sie finden Befriedigung in einer Arbeit, die mit ihren Neigungen und Interessen übereinstimmt, wodurch ein Zustand des Flow entsteht, in dem die Zeit mühelos vergeht. Das Eintauchen in das, was sie lieben, fördert die Kreativität, steigert das emotionale Wohlbefinden und verbessert die Problemlösungsfähigkeiten. Das passt perfekt zum Workation-Konzept, bei dem der Schwerpunkt auf Aufgaben liegt, die Freude machen und ein Gefühl der Erfüllung vermitteln. 

Eine eigenständige Sichtweise auf Workation

In der sich ständig wandelnden Arbeits- und Reiselandschaft hat Workation einen festen Platz gefunden. Für die Generation Z ist es ein Konzept, das ihre Werte und Denkweise ergänzt. Es geht darum, Arbeit und Freizeit zu kombinieren, um die Kreativität zu steigern, die mentalen Batterien aufzuladen und die schwer fassbare Work-Life-Balance zu finden. Doch die Geschichte hat noch mehr zu bieten: die Überschneidung von Workation und digitalem Nomadentum. Vor der Pandemie wurde das digitale Nomadentum von einer ausgewählten Gruppe abenteuerlustiger Menschen, meist freiberuflichen IT-Fachleuten, genutzt. Sie konnten so Arbeit mit Reisen verbinden und die Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit verschwimmen lassen. Die Pandemie beschleunigte den Aufstieg des digitalen Nomadentums und machte es zu einem Mainstream-Trend. Es bietet berufliche Flexibilität und den Reiz, neue Orte zu entdecken, während man aus der Ferne arbeitet. Die traditionellen Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit verschwimmen immer mehr, da Workation und digitales Nomadentum zu einer neuen Sicht auf das Berufsleben und einen ortsunabhängigen Lebensstil verschmelzen. Obwohl beide Konzepte Remote-Arbeit von verschiedenen Standorten aus beinhalten, dienen sie unterschiedlichen Zwecken und betonen unterschiedliche Aspekte der Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben. Workation erweitert den Urlaub um fokussierte Arbeit an Aufgaben, die den Einzelnen am Herzen liegen und nutzt Freizeit und Erholung zur Steigerung von Kreativität und Produktivität. Im Gegensatz dazu geht es beim digitalen Nomadentum um ständiges Reisen und Erkunden, was Flexibilität und Abenteuer bedeutet.

Die Grenzen von Workation und digitalem Nomadentum

Workation und digitales Nomadentum bieten zweifellos viele Vorteile, jedoch gibt es auch klare Grenzen und Herausforderungen. Es besteht die Gefahr von Ungerechtigkeiten, da nicht alle Berufe, Rollen im Unternehmen oder Einkommensgruppen die Freiheit haben, remote zu arbeiten. Es besteht auch die Gefahr, dass die Suche nach echter Erholung vernachlässigt wird, da oft statt einer Workation im engeren Sinn einfach nur am Urlaubsort remote gearbeitet wird. So fehlt die notwendige Auszeit, die für die seelische und physische Regeneration erforderlich ist. Digitale Nomad*innen erleben oft soziale Isolation durch ständige Mobilität, was den Aufbau langfristiger Beziehungen erschwert. Zudem führt die Unsicherheit in Bezug auf Einkommen und Unterkunft zu Stress und Instabilität in ihrem Lebensstil.

Fazit: Ein neues Zeitalter von Work and Travel

In der sich wandelnden Arbeits- und Reiselandschaft leuchtet das Workation-Konzept wie ein Leuchtfeuer für Innovation und Fortschritt. Während die Generation Z weiterhin die Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit neu definiert, bietet Workation einen Weg zur beruflichen und persönlichen Erfüllung. Das Konzept kombiniert das Beste aus beiden Welten und ermöglicht es dem Einzelnen, sich in Aufgaben zu vertiefen, aus denen eine Leidenschaft erwächst und gleichzeitig die Freuden des Reisens zu genießen. Workation ist mehr als ein Trend, es ist eine Lebensart für eine Generation, die sich durch Kreativität, Flexibilität und sinnvolle Arbeit auszeichnet. Es ist ein Beweis für die sich ständig verändernde Natur der Arbeit und das grenzenlose Potenzial für neue Denkund Lebensweisen. Wer an sein nächstes Abenteuer denkt, sollte an die Kraft von Workation denken und die Möglichkeit, Arbeit und Freizeit auf eine Weise zu vereinen, die seinen*ihren Werten und seiner*ihrer Einstellung entspricht.

 

 Dieser Artikel stammt aus dem aktuellen DISKURS Gen Z und ihre Zukunft.

522 views