Resilienzförderung von Jugendlichen

Resilienz als Krisenkompetenz

Wir stecken fest: im Lockdown, in der Ungewissheit, in der Unplanbarkeit, in der sozialen Isolation, in Existenzängsten, im Ausharren in den von außen auferlegten Einschränkungen. Während wir in unserer Jugend frei waren, besondere Lebensereignisse ihren Rahmen hatten, die ersten Erfahrungen mit der Liebe sammeln konnten und unsere Geheimnisse hatten, hocken jetzt die Jugendlichen zu Hause. Wir hatten den Freiraum, gegen die Elterngeneration zu rebellieren. Im Homeschooling und -office sind diese Freiräume eingeschränkt oder nicht vorhanden. Corona wirkt wie ein Katalysator und stellt Familien auf die Probe. Konflikte werden an die Oberfläche gespült und lassen sich nicht mehr wegdrängen. Gut, wer jetzt konstruktiv mit der Krise umgehen kann. 

Was uns jetzt nach vorne bringt, ist die Herausforderung anzunehmen, sich den von außen gegebenen Situationen immer wieder neu anzupassen und unser Leben im dem gegebenen Rahmen proaktiv zu gestalten. Die Krise als Chance zu sehen, um zu wachsen, sprich, resilient zu sein: Als Mensch, als Familie und auch als Gesellschaft.  
Antworten darauf, wie das geht, gibt uns die Resilienzforschung. Sie zeigt, wieso es einigen Menschen und Teams gelingt, mit extremen Belastungen in angemessener Weise umzugehen und dabei psychisch wie auch physisch gesund zu bleiben.  

Ohne Krise keine starken Menschen! 
Die gute Nachricht vorab: Resilienz braucht erst die Herausforderung, um sich zu entwickeln. Unter diesem Aspekt lernen Jugendliche und junge Erwachsene jetzt Fähigkeiten und Fertigkeiten, die ihnen später helfen werden, durch stürmischen Zeiten zu kommen. Die Corona-Krise trainiert quasi ihren Resilienz-Muskel, wie die  Adaptionsfähigkeit an nicht vorhersehbaren Ereignissen und das Improvisationsvermögen im Umgang mit dem Ungewissen. Durch das digitale Lernen wird die Entscheidungskraft und Selbstführung trainiert, das Lernen im eigenen Tempo ist möglich und die selbstverantwortliche Strukturierung des Tages ein Muss. Der Wegfall sozialer Aktivitäten und die dadurch entstandene Beschäftigung mit sich selbst, ermöglicht Jugendliche, einfach zu sein, ohne die übliche Ablenkungen. Für manche die größte Herausforderung, doch die Möglichkeit, das Lernfeld der Selbstfürsorge zu stärken. Das Kontaktverbot mit den Großeltern und Menschen aus der Risikogruppe und sich dabei selbst einzuschränken, stärkt das Kompetenzfeld der Selbstverantwortung.  

Beim Online-Workshop am 22.4.21 gab es eine Einführung in das ressourcen- und lösungsorientierte Resilienz-Konzept nach dem Bambus-Prinzip® zur Stärkung der individuellen Resilienz und zur Resilienzförderung von Jugendlichen.

272 views